Unsere Philosophie

Eine neue Vision
der digitalen Medizin

Eine hochwertige medizinische Betreuung zu erschwinglichen Preisen, die überall erhältlich ist und in 8 Sprachen zur Verfügung steht, dies ist der Anspruch von Pflege-mi.ch.

Unsere Überlegung speist sich aus dem akuten Mangel an Allgemeinärzten und der Tatsache, dass 20 % der Schweizer Bevölkerung angeben, aus wirtschaftlichen Gründen nicht mehr zum Arzt zu gehen. Wir möchten unseren Patienten daher qualitativ hochwertige Betreuung bei einfachen Symptomen ohne Wartezeit bieten.

Digitale Gesundheit bestimmt immer mehr unseren Alltag und wird den aktuellen Ansatz der medizinischen Versorgung zweifelsohne revolutionieren. Heute wollen die Patienten:

  • Es vermeiden, das Haus umsonst zu verlassen und in den Wartezimmern Zeit zu verlieren,
  • Eine ärztliche Meinung einholen und bei Bedarf die passenden Medikamente erhalten, damit sich ihr Zustand schnell verbessert,
  • Nur dann in die Notaufnahme gehen, wenn es unbedingt notwendig ist,
  • Und dies zu alles zu attraktiven und erschwinglichen Preisen.

Unsere Lösung
deckt ein soziales Bedürfnis

  • Unter den Ländern der OECD weist die Schweiz die höchste private Eigenbeteiligung auf, die den Zugang zur medizinischen Grundversorgung verhindert1: 2012 gingen 10 % der Schweizer wegen der Kosten2 nicht mehr zum Arzt; dieser Anteil ist 2016 auf 16,2% und 2017 auf 20% gestiegen
  • 56 % der Schweizer haben eine Eigenbeteiligung von über 300 CHF3

im öffentlichen
Gesundheitswesen ab

  • Unter den Ländern der OECD weist die Schweiz eine hohe Ärztedichte, aber einen geringen Anteil an Allgemeinmedizinern auf1. Dem OBSAN2 zufolge:
    • Sind 15 % der praktizierenden Allgemeinmediziner über 65 Jahre alt
    • Werden 60 % in den kommenden 10 Jahren pensioniert
  • Im Schnitt geht jeder Schweizer 2,4-mal im Jahr zum Allgemeinarzt, das macht 19,2 Millionen Arztbesuche4 und einen Mangel an 12 Millionen Sprechstunden bis 2030.

Schon heute ist Telemedizin
Wirklichkeit

Sie macht in der Schweiz heute zwischen 5.000 und 6.000 Fälle/Tag aus (1,4 Millionen im Jahr) und verringert so die Anzahl der Arztbesuche. Zudem können 70 % aller Fälle direkt gelöst werden, während nur 30 % in der Folge einen Arztbesuch erfordern.

1 OECD Health data 2015.
2 OBSAN Akte 56, Clémence Merçay, Nov 2016.
3 Stat KV 2016, OFS 2018.
4 Die Anzahl beträgt tatsächlich 23,7 Millionen, wenn man auch die 16,2 % berücksichtigt, die nicht mehr zum Arzt gehen.